.
Als Lead-Datei zu dieser AusloTung von Moeglichkeiten
jenseits der offiziellen These vom "Ploetzlichen Tod durch eine Lungenembolie aus BluT-Muell vom verletzten Knie" fungiert Hellsing.in/Numcat/Beweisdatei/A/Andreas Graf von Arnim.BVG.
.
Daneben befasst sich u.a. auch Alamut.at mit dem Datum,
weil einige Autoren den 30.03. auch fuer Wadi Haddad angeben.
.
.

Numcat Beweisdatei

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~

Leider mangelte es an Zeit, die LinX auf dieser Seite auszutauschen. 
Sie funktionieren 2012 fast alle nicht mehr ! ! ! !

Der 30.03.2005 ~ : Die letzten Minuten im Leben

des Grafen von Arnim ~ Todeshauch im Lift ?

Tatort ~ Skizze zum Giftmord an Andreas von Arnim ~

Zu Grunde liegende Annahme : 

Die TaT_Gemeinschaft hat sich beim Nachbessern
ihrer nur sehr schwer, unter regelrecht artistischem Aufwand realisierbaren Ersten Attacke mit einem Laserpointer vom 22.02. 2005

auf das Martin Luther Krankenhaus in Berlin-Halensee
als Ort des Sterbens fixiert.

Daraus folgt zwingend, dass dem Grafen das Gift erst an diesem Tage,
also dem 30. Maerz 2005  ~ : Vermutlich sogar unmittelbar vor dem Betreten der Physiotherapie
_Praxis im Keller vom Krankenhaus verabreicht wurde.

Der Graf erlitt seine "Lungenembolie"  also in unmittelbarer Naehe  von medizinischer Versorgung durch die Notaufnahme vom Martin Luther Krankenhaus.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*~

19.04.2005 @10 Tat of the Day

~ H.Numcat.de : Liste mit Headlines an der Anschlagtafel

~ Tabelle etlicher Jahre voll blankem Terror: Numcat.de

~ Nucat.de: Aktueller Rohstoff zur MC-5 AnschlagTafel of Today

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Von Arnims letzte Stunde

Wer je mit aesthetischem Genuss die Schlange einer Berliner U- oder S_Bahn auf ihrem Gleis ~ Koerper in den Sonnenaufgang hinein zuckeln sah, der stellt sich heute die Frage wie es zum abrupten Tod
vom Kopf dieser beeindruckenden Organisation kommen konnte :

BVG ! ! ! 

Was sich mit diesem Akronym nicht alles verbindet.

Wenn es ein Wahrzeichen der Hauptstadt gibt,
das aus einem Organismus menschlicher Tatkraft besteht,
den auch ein fluechtiger Besucher niemals vergisst, dann sind dies die

"Berliner Verkehrsbetriebe".

Wir werden mit dem Start dieser Datei in loser Folge einige Orte beschreiben, Faktoren ausleuchten die zum unmittelbaren Umfeld
jenes Vorfalls zaehlen
der am 30. Maerz 2005 ihren Vorstands
-Vorsitzenden 
aus dem Leben hinaus katapultiert hat.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Reclaim e ~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*~

Der Bekennerbrief in AWL, QTW, MC 5 ...

Eintragungen zu Fundstellen dieses literarischen Genres befinden

sich auf einer eigenen XXL-Site: SNAV- Bekennerbrief.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*~

Ein dreiviertel Jahr vor seinem Tod stellte sich der "BVG-Graf"
einer Diskussion mit Initiativen zum damals wieder mal gerade ausgesetzten, dann spaeter unter erheblicher Steigerung des Preises wieder angebotenen Sozialticket's in der Passionskirche @ Kreuzberg 61 - Marheinikeplatz.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*~


Nur wenige Stunden vor seinem Tod absolvierte von Arnim
am Vormittag des 30.03. einen beruflich bedingten Presse
_Termin
in der Deutschen Oper.

Uebergab hier unter Blitzlicht-Gewitter einen Spenden-Scheck 
zwecks Kinderhilfe. Freilich natuerlich nicht der gerade kurz zuvor
vom Bundesminister des Inneren verbotenen "Yatrim Kinderhilfe"
die bei der Veranstaltung in der Deutschen Oper auch mit keinem 
Wort
Erwaehnung fand.

Zur Mittagszeit begab sich Andreas Graf von Arnim
in Richtung "Bottschaft".

Wer das Edle Ambiente des Restaurants an der Ecke Paulsborner - Caspar Theyß - Strasse kennt ~ Die typische Wilmersdorfer Mischung
der Mileus rund um jene Bruecke die den Trubel um den Kurfuersten- damm mit der ruhigen Wohngegend des einst von Hannes Wader besungenen "Halensee" verbindet, der versteht ~ : 
.

Warum sich der Vorsitzende vom Vorstand der BVG
fuer das vis a vis zur "Bottschaft" liegende Krankenhaus entschied,
als er eine "Physiotherapie" buchte.

Was gaebe es nicht alles zu erzaehlen vom Charme dieses manchem Aussenstehenden auf den ersten Blick geradezu piefig erscheinenden Kiezes zwischen "Astoria" ~ "Piefke" @ Schwarzenbacher Strasse und Reinerzstrasse.

Auf der von der Buslinie 110 zusammen gehaltenen Strecke
ueber die Paulsborner Bruecke
zwischen der Botschaft von Mali am Adenauerplatz ~ :

Ueber den Hochmeisterplatz & An den Botschaften
von Israel & Lettland vorbei
~ :

Das Martin Luther Krankenhaus @ Berlin Halensee ~
Nur ein gutes Dutzend Schritte
von der Haltestelle des Linienbus' 110 entfernt,
ist ein moderner Zweckbau.

Unser Interesse konzentriert sich auf die Frage, ob dem BVG _Manager hier unbemerkt das toedliche Gift verabreicht worden sein kann.

Zwischen Aussteigen aus dem Auto &  Dem Betreten jenes Behandlungs ~ Raumes zur Therapie mit "Waerme, Licht & Wasser"
die den qualvollen Schmerz lindern sollte der den Grafen von Arnim
seit einer Karambolage auf der A 100 am 22.02. geplagt hat.

Wenige Schritte nur vom Wagen zum Eingang,
oder herueber vom Restaurant "Bottschaft", 
falls von Arnim dort zuerst eingekehrt sein sollte.

Vielleicht auch nur mal kurz einen Blick hinein warf,
weil er gucken wollte, ob Klaus Ruediger Landowski
bereits so frueh am Tage hier eingekehrt war.

Sicherlich waere eine so weltmaennische Gestalt wie der Graf
aus Boitzenburg in der Uckermarck auch einem Small Talk 
mit dem "Paten von Berlin" Klaus Speer,
dessen "Verdreschen wir heute mal die Jubelperser"-Truppe
der Bleistreustrasse um 1967 zu ihrem bis heute im Volksmund
weiter gepflegten Namen verhalf nicht aus dem Weg gegangen.

Wieso auch, Klaus Speer rangierte laengst unter den Mogulen der Berliner Immobilien-Branche, konnte sich mit etlichen von ihm betreuten Objekten allerdings auch immer noch mit der "Suedost Immobilien GmbH" an der Lietzenburger Strasse messen.

Jenem einst postalisch erforderlichen "Suedost" vor der 2. Postleitzahl,
dem auch der Distrikt "SO 36" seine beiden Buchstaben verdankt.

Auch der Grosse Strippenzieher neben dem jahrzehntelang
Regierenden Buergermeister Berlin's Eberhart Diepgen,
CDU_Spitzenmann &  Chef der Berliner Landesbank
bis in ihre schwersten Stunden hinein wurde schon
neben Klaus Speer am Tresen der "Bottschaft" gesichtet.

Allerdings bietet die Strasse kaum den richtigen Platz fuer einen
wie den legendaeren "Regenschirm
~ Moerder" der im Auftrag des Bulgarischen Geheimdienstes einst am Picadilly Circus zu London
eine Sofia unbotmaessige Person durch leichtes Stechen mit der Spitze seines Instrumentes binnen weniger Minuten ins Jenseits befoerderte.

Es ist kaum jemand auf dem Gehweg auf Achse, so dass man sich
nur schwer nah genug an den Feind heran pirschen kann. Nicht ohne Grund waehlte der "Bulgarische Regenschirm-Moerder" just den Moment des Einsteigens seines Opfers Markow  in einen der typischen Londoner Roten Doppeldecker-Busse fuer die Injektion aus seinem Schutzschirm wider das Britische Wetter.

Des Killers Identitaet blieb uebrigens trotz Fahndung durch Scotland Yard bis zur Aufdeckung bulgarischer Geheim-Akten nach 1990 unentdeckt.

Selbst mit einer in irgendein Utensil eingebauten geheimdienstlich praeparierten DarT-Waffe bliebe es auf den wenigen Metern Strasse
ein schwieriges Unterfangen, den Graf mit einem GifT-Kuegelchen etwa aus Schellfisch & Gewissen Muschel-Extrakten aus Alaska zu 
penetrieren. Diese wirken allerdings schnell genug und in geringster Konzentration, weshalb sie sich bei Geheimdiensten insbesondere fuer ihre eigenen Agenten hoher Wertschaettzujng erfreuen. Fuer den Fall, dass mal einer in des Feindes Hand faellt und dort auspacken koennte. 

Die Selbstmord-Pille passt in's Geheimfach eines Knopfes
am Hemd ebenso leicht hinein wie in eine Uhr oder einen Ring.

Hermann Goering trug so etwas sogar einige Zeit in einer Zahn-Spange.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ Reclaim e ~~~~ ~~~~~~~~~~~~~~~~~~~*~

Great Train Disasters - "Ein Lucifer Rising des Buches" :::

Crash Cult by Keith Eastlake - Die QTW "Not am Zuge".

The Never Ending Story of Bologna ff. :::

Die Grossen Eisenbahn-Katastrophen in
Wort + Vielen gross-formatigen Fotos

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~

Da von Arnim tot umfiel kaum dass er die Praxis der "Physiotherapie" betrat kann man allerdings dennoch nicht ausschliessen, dass dem ansonsten kerngesunden 46 Jahre alten, medical best watched Mann der Lockruf aus dem Totenreich unmittelbar vor dem Ausbruch seiner "mehrfachen Lungenembolie" uebermittelt wurde.

Der Absolvent von Eliteschulen, darunter die Pariser EAP,
Spross einer Familie deutschen Adels die Mitteleuropa
wie die Weizsaecker's seit Generationen Lenker & Denker schenkt wurde alsbald medizinisch versorgt.

Es kommt ja selten vor, dass jemand quasi gleich neben der Notaufnahme mit einer Embolie zusammen bricht.

Auch Selbstmoerder pflegen sich fuer ihre letzten Minuten normalerweise nicht in ein Krankenhaus zu begeben,
es sei denn der Chefarzt haette sie durch eine Liason mit ihrer Frau
so weit getrieben.

In der Deutschen Oper machte der joviale, aber kantige Mann
noch einen durchaus kregelen Eindruck.

Die moderne Technik des gezielten Kills brachte freilich neben Anthrax &  Updates am klassischen Rizin auch Stoffe hervor, die sich in Gas _foermigem Zustand verabreichen lassen.

An kalten Tagen zum Beispiel durch eine Kapsel im Luftkanal
vom Auto, vielleicht sogar in dessen Kopfstuetze, so das der Wagen auch fuer uns ein moeglicher Tatort von hoher Wahrscheinlichkeit ist.

Amtlich untersucht wurde derlei offenbar nicht gezielt.

Seit jenem 22 April 1915,
dem Tag als von deutschen Truppen an der Front bei Ypern + Langemarck in Belgien erstmals Giftgas eingesetzt wurde perfektionierte sich die Herrschaft des Menschen ueber die Molekuele gerade auf diesem Fachgebiet mit wahrhaft Atem beraubendem Speedfaktor.

Gelangte von Arnim ohne Feindkontakt ins Krankenhaus hinein,
betrat er dort einen Ort, um den sich in Ausbildungen von Geheim- dienstlern und Body Guards Monate lange Lehrgaenge drehen.

Da die Physio _Praxis im Kellergeschoss liegt benutzte der Kniekranke Graf kaum den noch vor der "Rezeption" des Martin Luther Kranken- hauses befindlichen Abstieg zu Fuss in das Untere Geschoss , sondern aller Wahrscheinlichkeit nach den gleich rechts vom Empfangs ~ Portal liegenden Aufzug, den man gleichfalls betreten kann, ohne dass einen unbedingt der Blick des Portiers treffen muss.

Dessen Sicht ~ Achse liegt aufgrund etwas befremdlicher baulicher Gegebenheit naemlich in umgekehrter Richtung.

Die z.B. mit Mundbinden zum Atemschutz bewehrten Moerder
duerften ihrerseits allerdings ohnedies bereits im Fahrstuhl drin gewesen sein.

Der Lift ist recht gross dimensioniert.

Muss ja die Bahre rein passen.

Oben ein hyper.moderner abgesenkter Flutlicht ~ Block
mit zur Seitenwand hin Zentimeter breiten Ritzen.

Kann man ohne weiteres einen Gegenstand
in Heck-Groesse drin deponieren.

(Ein "Heck" entpricht der Menge von 100 Gramm Haschisch.)

Allerdings senkt sich der Lift recht fix in das an ein Hallenbad erinnernde Entree der PhysioTherapie hinab.

Dass Dritte in relevanter Konzentration mit dem Fluidum
einer fern- gesteuerten Gift
~ Kartouche in Beruehrung kommen
ist von den Gegebenheiten her nicht zwingend.

Es sei denn, von Arnim fuhr nicht allein
zum Eingang in die Unterwelt hinab.

Auch der Schuss aus einem DART-Aehnlichen Apparat
der z.B. im Schirm oder einer Tasche eingebaut ist
waere innerhalb des Krankenhauses ein leichtes gewesen.

Ein Akteur vom aus Rheine im Landkreis Steinfurt angereisten Killer- Kommando das zu Beginn der 90er Jahre im Restaurant "Mykonos"
in der Prager Strasse @ Wilmersdorf Ecke Nachodstrasse / Bundesallee zu schlug, schoss zum Beispiel aus einer Adidas-Tasche heraus,
die er schraeg vor sich hielt.

Mit echter Wumme.

Traf mehrere Personen, weil er offensichtlich zuvor einen speziellen Lehrgang absolviert hatte, der ihn auf dieser Art des Feuerns
aus einem Ggenstand heraus trainiert hatte um das Herabfallen
von Patronen & Deren Auswertung durch die polizeiliche Spuren- Sicherung zu vermeiden.

So kann der Taeter das Haus sogar gleich nach von Arnim betreten,
ihm ueber die nicht vom Personal einsehbare Treppe im Untergeschoss zuvor gekommen sein, ihn dort unbemerkt attackiert haben.

Die PhysioTherapie befindet sich hinter einer grossen gruenen Tuer
mit Klingel. Ansonsten treibt sich hier nur selten jemand herum.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~

 Annahme : Die Tatgemeinschaft hat sich beim Nachbessern ihrer
nur sehr schwer, unter regelrecht artistischem Aufwand realisierbaren Attacke vom 22.02. sowohl auf den 30.03. als Todestag

als auch auf das Martin Luther Krankenhaus als Ort des Sterbens fixiert.

Daraus folgt zwingend, dass dem Grafen das Gift erst an diesem Tage, vermutlich sogar unmittelbar vor dem Betreten der PhysioTherapie _Praxis verabreicht wurde.

Auch die 6 Tage Abstand zwischen erstmaliger Lesbarkeit vom Bekennerbrief &  Dem Tod des Grafen von Arnim deuten darauf hin, dass sie bereits am 24.03. davon aus gegangen sind, der Mord wuerde nun am 30.03. perfekt gelingen.

So verbindlicher Gewissheit muss ein Tatplan zu Grunde liegen,
der auf binnen kurzer Zeit wirkendem Gift &  Problemloser Verabreichung beruht.

In der Supanavy wird das Martin Luther Krankenhaus
neben anderen SNAV.de ~ "M/a/r-Words"
seinen Platz an der Notaufnahme insbesondere
mit der Martin Luther Strasse teilen muessen. 

Ein Highway im 7. Berliner Bezirk Tempelhof-Schoeneberg
OT Schoeneberg, dessen bekannteste Bomben-Explosion ~ :

Jene im eher links.liberalen Restaurant "Mifgash" Israel 
selbst nach Offenlegung der Akten vom Ministerium fuer Staatssicherheit MfS / Stasi in OsT-Berlin bis heute nicht
aufgeklaert werden konnte. 

Auch der Befund bei Alexander Litwinenko, dass dieser mit dem radioaktiven Polonium, das vom normalen Geigerzaehler nicht registriert werden kann vergiftet wurde erfolgte uebrigens erst
nach dem Tod des in London lebenden Russen
, der sich mit seinem Buch "Blowing up Russia" ueber angeblich vom Geheimdienst
in der Lubjanka selbst in die Luft gesprengte bewohnte Hochhaeuser viele Feinde gemacht hatte
bei der ungewoehnlich praezisen,
auch seltensten Varianten nach gehenden Obduktion.

An den Tagen zuvor ging man im Krankenhaus stets von einer Vergiftung mit Thallium aus, was jedoch ein Fachmann anhand "theoretischer Ueberlegungen" per Fern-Diagnose widerlegen konnte.

.
Als Lead-Datei zu dieser AusloTung von Moeglichkeiten
jenseits der offiziellen These vom "Ploetzlichen Tod durch eine Lungenembolie aus BluT-Muell vom verletzten Knie" fungiert Hellsing.in/Numcat/Beweisdatei/A/Andreas Graf von Arnim.BVG.
.
Daneben befasst sich u.a. auch Alamut.at mit dem Datum,
weil einige Autoren den 30.03. auch fuer Wadi Haddad angeben.
.
.

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

Decken Sie das Blatt weiter auf in Richtung Vergangenheit:

~ Tabelle etlicher Jahre voll blankem Terror: Numcat.de

~ H.Numcat.de : Liste mit Headlines an der Anschlagtafel

~ Dreh ~ Spiess & Konzept: Navy 2012 ~ Manual ~

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~

Oder werfen Sie einfach mal Blicke in Richtung Zukunft:

Nucat.de: Aktueller Rohstoff zur MC-5 AnschlagTafel of Today

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~~~~~~~~~~~~~~~~~ ~~*~

Bringt Sie heil ueber den Bodensee: SNAV-Nu -

PERMAFLEX AIRLINES. Abflug nach Budrio ~ Mit Arezzo voran:

Alle Eintragungen im Lexikon oder Register einer Intuition von

Sozialnetz & Blumenwiese listet Supanavy.de bis 2006 von A-Z.

================ 1st site_pub: 06.04.2005 ==================

URL of this Site :

Hellsing.in/Numcat/Beweisdatei/SpurenSicherung_TaTorT/A/

HEL_NC-Bew-Spu-A.Andreas_Graf_von_Arnim.BVG_NoTaufnahme.html ~

Alter Link von 2005 war ~ :

http://Sozialticket.com/Numcat/StC-NC-AvA-Tatort.Graf_von_Arnim.htm

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~

999 Trittbretter & der Name des Zuges ist das Geheimnis

Sozialnetz & Blumenwiese

~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~~